Posts Tagged ‘Barbara Grosse’

2019 – Nacht der Kunst in Marburg – Barbara und Daniel Grosse im Güterbahnhof 12 – Eintritt frei

Dienstag, März 19th, 2019
Farbenrausch mit farbenfrohen Leinwänden in Acryl trifft Lokalkrimi – im Marburger Wohnmagazin Güterbahnhof 12. Barbara Grosse und Daniel Grosse aus Marburg-Marbach präsentieren Kunst und Krimi bei der Nacht der Kunst 2019. Im Juni. Foto: Barbara Grosse


Die Leinwände im Farbenrausch von Barbara Grosse. Foto: Daniel Grosse

Lokalkrimi-Lesung mit Daniel Grosse bei der WABLage in Cölbe – WABLage 2.0. Plausch am Ententeich und Grauen am Ententeich. Foto: Leila Grosse


Von Daniel Grosse

Barbara und Daniel Grosse sind dabei, am Freitag, 14. Juni, bei der Nacht der Kunst. Im exklusiven Ambiente des Wohnmagazins Güterbahnhof 12, nur 100 Meter links vom Marburger Hauptbahnhof gelegen (da, wo sich der rote Mann stets tief verbeugt), präsentieren die beiden Marbacher großformatig Farbenfrohes auf Leinwand und entführen die Besucher bei einer Lesung in den Stadtteil Marbach, an der Hand von Birger und Betty, zu einer schaurigen Jagd nach dem Kopf. Der böse Harry ist ihnen dabei stets dicht auf den Fersen. Im Krimi Plausch am Ententeich.

Und so formuliert es der Marburger Kunstverein: „Gemeinsam mit den Marburger Museen und Sammlungen der Philipps-Universität, den Marburger Galerien, Kunstforen, Ateliers und vielen weiteren Ausstellungsräumen veranstaltet der Marburger Kunstverein die Marburger Nacht der Kunst am Freitag, 14. Juni 2019, von 18 bis 24 Uhr.

Vernissagen, künstlerische Präsentationen, Lesungen, Mitmachangebote, Live-Musik, Filme, Vorträge und Gespräche in den verschiedenen Ausstellungsorten begleiten diese 18. lange Nacht der Kunst.

Alle Besucherinnen und Besucher können das vielfältige Ausstellungsangebot in der Universitätsstadt Marburg erleben.

An diesem Abend ist in allen Ausstellungshäusern freier Eintritt.“

In M geschah es, laut Bild-Zeitung – Grauen am Ententeich – Blog-Lesung aus dem zweiten Marbach-Krimi

Mittwoch, Februar 27th, 2019
Nach der „echten“ Lesung, anlässlich der WABLage 2.0 in Cölbe, folgt heute der letzte Teil der Blog-Lesung von „Grauen am Ententeich“. Das Bild mit den Enten und dem Herz hat Barbara Grosse gemalt. Foto: Daniel Grosse

Von Daniel Grosse

Aus dem Rohmanuskript:

…Auch ein Gemischter Chor aus dem Marburger Stadtteil Marbach sollte doch dabei sein, erinnerte er sich eben noch, als er den Teglern zuhörte. Die Marbacher hatten Meller einen Brief geschrieben: „….Wir freuen uns sehr über Ihre Einladung. Die Freikarte, die Sie uns geschickt haben, hängt bereits gerahmt in unserem Probenraum. Unser Vorsitzender hat das gleich erledigt. Wir übersenden Ihnen noch zusätzlich herzliche Grüße unseres Chorleiters. Obwohl er mehrere Chöre leitet, schafft er es, im Herbst mit nach Berlin zu reisen. Das ist wunderbar. Freuen Sie sich auf unsere Stücke, die wir derzeit noch proben. Es grüßen Sie herzlich die Sängerinnen und Sänger des Gemischten Chores aus der Marbach.“

Der Chorleiter der Tegler senkte die Arme, der Chor verstummte. Vor der Gedächtniskirche war ein Klatschen zu hören. Manfred Mellers Beifall ging zwar fast unter in dem frühabendlichen Verkehrslärm. Aber der Regierungschef war glücklich, erhob sich, Meller schlenderte davon und freute sich auf seine eigene Chorprobe mit seinem Gemischten Chor am Donnerstagabend. Bei Henry an der Ecke blickte Meller auf einen Kiosk. Sonst waren dem Mann die großen Buchstaben auf der Bild-Zeitung immer egal gewesen, wie sie versuchten, in fast schon schreiender Manier Leser anzulocken. Ein Wort schaffte es aber diesmal, selbst Meller für das Blatt zu interessieren: Notenschlüssel. „Rätsel um blutigen Notenschlüssel“, las er auf der Titelseite der Berliner Spätausgabe. Zum ersten Mal in seinem Leben kaufte er diese Zeitung und jetzt das.

Eine 28-jährige Sängerin wurde mit einem Messer im Brustkorb aufgefunden, las Meller. Sie hatte eben noch geprobt, mit ihrem Gemischten Chor. Geschehen war das Unfassbare in einer hessischen Universitätsstadt. Die Zeitung schrieb weiter von einem Marburger Stadtteil. Nur ein „M.“ zusätzlich war der einzige Hinweis auf diesen Stadtteil. Der Regierende Bürgermeister riss die Augen auf. Er erinnerte sich an den Brief . Der kam doch von diesem Chor aus Marburg-Marbach. Sollte das tatsächlich die Sängerin dieses Chors sein, den er persönlich eingeladen hatte, nach Berlin zu kommen? Eine Träne rann die Wange des Mannes herab. Meller erinnerte sich, dass sein Vater doch diesen Fotomann , einen nun wohl sehr alten Mann, aus früheren Zeiten kannte. Hatte der nicht auch mal bei einer Marburger Lokalzeitung gearbeitet. Er holte sein Handy aus der Tasche, suchte im Verzeichnis nach „Meller Senior“ und wartete. Sein Vater nahm nach dreimaligem Klingeln ab.

Wenn schon im fernen Berlin die Nachricht von der erstochenen Mareike Pelleworm Bild-Zeitungsleser interessierte, dann erst recht die Marburger. In der Marbach war der Chor-Mord das Thema am folgenden Tag. Das merkte auch der Zeitungsmann. Früh um vier zog er seinen Handwagen hinter sich her. Eben wollte er eine Ausgabe der Lokalzeitung in ein Zeitungsrohr stecken, als jemand seine Haustür öffnete. Wenige Meter vor ihm schaute ihn ein Mann an, dessen Finger mit diesen eindeutigen Spuren übersät waren, die nur langjährige Gartenarbeit hinterlässt. Im Schein der hellen Lampe über der Haustür schauten sich die beiden Männer an. Der Zeitungsmann zog das noch nach frischer Druckerschwärze riechende Exemplar aus dem Rohr und reichte es dem Gartenmann. Mit ihm war er doch vor zwei Jahren durch die Marbach gehetzt. Die Jagd, er erinnerte sich. So ging es auch dem Gartenmann. „Nun beginnt alles wieder von vorne“, sagte dieser.

Der Gartenmann las die Überschrift auf der Seite 1 der Zeitung: Blutiges Ende einer Sängerin. Und in der Unterzeile stand: „Das Grauen kehrt in die Marbach zurück.“ Ein lautes Quaken durchschnitt die Nachtruhe in dem Marburger Ortsteil. Die Tiere im nahen Ententeich unten am Höhenweg erwachten. „Warum kann es bei uns nicht beschaulich bleiben?“ Der Zeitungsmann schaute den Gartenmann mit großen Augen an, auf eine Antwort wartend. „Überlassen Sie diese Fragen und erst recht die Antworten darauf der Polizei. Die ermitteln sicher bereits in alle Richtungen.“

„Aber die wissen doch nichts, haben nur den Blick von außen. Wir leben hier, arbeiten hier. Zumindest viele von uns Marbachern. Müssten nicht wir viel einfacher herausbekommen, wer dieser armen Frau das angetan hat, unten im Bürgerhaus?“

Der Zeitungsmann war wieder mal erstaunt über seinen eigenen plötzlichen Mut, fast schon wie damals bei der Jagd nach dem Kopf. Sonst meist unsicher, von anderen gehänselt, fühlte er erneut, welche Kraft er doch hatte.

Sollte dieser Mann vielleicht gar so etwas wie der neue Anführer einer Ermittlergruppe werden, die auf eigene Faust nach einem fiesen, hinterhältigen Mörder sucht, der unschuldigen jungen Frauen mit Blut Notenschlüssel auf die Haut malt?

„Haben Sie fünf Minuten Zeit?“

„Ja.“

Der Gartenmann winkte einladend. „Aber wirklich nur fünf. Die Leser warten. Sie wissen schon.“ Seinen Job nahm der Zeitungsmann sehr ernst.

In der Küche erreichte das Kaffeewasser 94 Grad. Gleich wird es blubbern, dachte sich der Zeitungsmann. Er liebte diesen Moment, kannte ihn doch selbst nur zu gut. Jeden Morgen nach seiner Tour durch die Marbach setzte er sich gegen halb sechs oder sechs an seinen Küchentisch, während das Kaffeewasser auf die 100 Grad-Marke zusteuerte. Nach der Jagd damals mit den anderen Marbachern, war auch der Zeitungsmann leer. Innendrin. Dass diese beiden Frauen ihn letztlich jedoch nicht brechen konnten, machte den Zeitungsausträger stark. Die Kopf-Jagd hatte ihn sehr verändert, selbstbewusster gemacht. Früher wäre er noch nicht einmal einer so harmlosen Einladung wie der des Gartenmannes, in diesen Minuten, gefolgt. Einfach Ja sagen, wenn ihn jemand auf eine Tasse Kaffee hereinbittet. Undenkbar. Er war einst ein von Ängsten und Unsicherheiten getriebener, kleiner Mann. Einst. Bevor das Ganze mit dem Kopf anfing, mit der wilden Jagd und dem furchtbaren Harry. Da, vor zwei Jahren, wurde er einer, der zu einer Gruppe gehörte. Der Zeitungsausträger hatte plötzlich eine Funktion. Mit Birger und Betty, diesen jungen Marbachern, die so selbstbewusst daher kamen, mit dem Gartenmann und dem Alten, dem mit dem Faible für Fotos, war es ihm als Teil einer festen Gruppe gelungen, ein Abenteuer zu bestehen. Da war der Austräger nicht mehr der, der allmorgendlich anonym, unscheinbar, durch die dunklen Straßen der Marbach lief, den Handkarren vollgepackt mit der Zeitung vom Tage. Nicht mehr nur spannende Neuigkeiten ins Haus liefern, wie andere die Welt bewegten, von spannenden Hobbys erzählten oder als Sportler Rekorde brachen. Der Zeitungsausträger war endlich selbst Teil einer solchen Nachricht. Die Jagd mit den anderen nach dem Kopf verlieh ihm gar einen Promi-Status. Reporter seiner eigenen Zeitung, die er austrug, befragten ihn damals. Das tat gut. Teil eines Ganzen zu sein, machte ihn glücklich.

Fortsetzung folgt…

Endlich im Herz der WABLage tief drinnen verankert – die Marbach mit Kunst, Chor und Geschichten

Montag, Februar 11th, 2019

Von Daniel Grosse

Neues trifft auf alte Wände. Zwei der Werke von Barbara Grosse in den Hallen der WABLage 2.0 in Cölbe. Foto: Daniel Grosse

Riesige, armdicke Hölzer donnern herunter auf die dickbauchige Trommel, der Magen bebt. Mehr als ein Dutzend Künstler ziehen Besucher hinein in eine Welt aus Formen, Farben, Ideen und Gesprächen. Ein Marbacher Chor aus Frauen und Männern singt dazu mehr als das Hallelujah von Cohen. Zuvor liest Daniel Grosse aus seinem Grauen am Ententeich. Später sprechen sogar Puppen. Was das alles war, am Ende, fasst Poetry Slammer Felix Römer, Pionier der Szene, am späten Sonntagnachmittag punktgenau zusammen. Zusammen mit seinen Workshop-Teilnehmerinnen. Nicht nur die Landrätin klatscht. Alle!

Das, und noch viel mehr, war die WABLage 2.0 in Cölbe bei Marburg. 8. bis 10. Februar 2019. Ich schreibe dies jetzt subjektiv. Garantiert nicht nachrichtlich, denn während dieser zweieinviertel Tage in Cölbe drehte sich alles um Kultur – und die ist subjektiv. Denn: Wie herrlich, wenn zwei Damen vor einem Kunstwerk stehen, die eine schaut die andere an und sagt: „Das geht so aber gar nicht.“ Das sind Momente, in denen die Kunst gewonnen hat. Sie hat eine Reaktion, eine Emotion, ausgelöst.

Es wird eine WABLage 3.0 geben. 1, 2 oder 3 Jahre bis dahin. Je nachdem, wann der Rohbau stehen wird an der Stelle, wo jetzt noch die, aber in wenigen Tagen pulverisierten WABL-Hallen, stehen. Laut E-Verein-Vorstand kommt sogar eine WABLage 4.0. Der endgültige Beginn einer Cölber Tradition. Hallelujah.

Vernissage kommt an und verzaubert

Mittwoch, März 29th, 2017

Daniel Grosse liest im grün-bunten Ambiente, während die Musiker Pause haben.   Foto: privat

Von Daniel Grosse

Wow, was für ein Nachmittag! Am Samstag besuchten etwa 50 Besucher die Vernissage am Oberen Rotenberg. Bei Blumen Philipps im Glashaus hingen und standen weit über 20 Acrylgemälde von Barbara Grosse, Heidi Wollmer und Frank Hinrichs. Leila Grosse sang, Yvonne Zörner spielte – auf ihrer Gitarre. Das Gesamtpaket komplettierte dann eine ganz junge Sängerin, die mit 99 Luftballons ihr Konzertdebüt gab. Auch die Lesung von Daniel Grosse aus seinem Marbach-Krimi „Plausch am Ententeich“ erreichte rund 30 Zuhörer.

Gut möglich, dass weitere Veranstaltungen rund um Blumen, Kunst, Musik und Literatur im Glashaus des Marbacher Traditionsbetriebes folgen.

Vernissage bei Blumen Philipps – Leinwände tauchen ein in bunte Welt der Blumen und Pflanzen

Mittwoch, März 1st, 2017

Noch im Aufbau, aber ab dem morgigen Donnerstag werden die farbenfrohen Bilder der Ausstellung mit dem vorläufigen Arbeitstitel „Im Glashaus“ bei Blumen Philipps am Oberen Rotenberg in Marbach zu sehen sein. Weitere Fotos folgen.   Foto: Daniel Grosse


Aktualisierung 2. März: Ab heute sind die Bilder bei Blumen Philipps zu bewundern.

Heidi Wollmer aus Wetter, Barbara Grosse aus der Marbach und Frank Hinrichs aus Roßdorf laden ein zur farbenfrohen Vernissage der Ausstellung „Im Glashaus“. Noch ist dies nur der vorläufige Arbeitstitel der Kulturveranstaltung in den lichtdurchfluteten Räumen von Blumen Philipps am Oberen Rotenberg in Marburg-Marbach. Wenn die offizielle Ausstellungseröffnung am Samstag, 25. März, um 14 Uhr, dort stattfindet, werden die mehr als 15 farbenfrohen Leinwände mit Acrylmalerei der drei Künstler schon einige Wochen lang das Gewächshaus von Blumen Philipps in einen Zauber aus Blumen und Mehr verwandelt haben. Freunde der gemalt-gestalteten Kunst, der Gartenkunst und der Kriminalliteratur können also gespannt sein. Daniel Grosse liest am Tag der Vernissage aus seinem Marbach-Krimi „Plausch am Ententeich“ und auch brillant musikalisch soll’s werden. Die Marbacher Gitarrenspielerin Yvonne Zörner hat bereits zugesagt. Details folgen später. Näheres oder Änderungen werden rechtzeitig online, über die Presse und Aushänge bekanntgegeben.
Auch Termine für weitere Krimi-Lesungen sind in Planung, die Fortsetzung vom „Plausch“ ist in Arbeit.

Farbenrausch in der Marbach

Donnerstag, Mai 14th, 2015

SAM_1593   20150517_141115 SAM_1594 SAM_1597 SAM_1598

Repros/Fotos: Daniel Grosse

Werke mit Tiefe. Bunt. Gemalt von Barbara Grosse.