Posts Tagged ‘Marburg’

2019 – Nacht der Kunst in Marburg – Barbara und Daniel Grosse im Güterbahnhof 12 – Eintritt frei

Dienstag, März 19th, 2019
Farbenrausch mit farbenfrohen Leinwänden in Acryl trifft Lokalkrimi – im Marburger Wohnmagazin Güterbahnhof 12. Barbara Grosse und Daniel Grosse aus Marburg-Marbach präsentieren Kunst und Krimi bei der Nacht der Kunst 2019. Im Juni. Foto: Barbara Grosse


Die Leinwände im Farbenrausch von Barbara Grosse. Foto: Daniel Grosse

Lokalkrimi-Lesung mit Daniel Grosse bei der WABLage in Cölbe – WABLage 2.0. Plausch am Ententeich und Grauen am Ententeich. Foto: Leila Grosse


Von Daniel Grosse

Barbara und Daniel Grosse sind dabei, am Freitag, 14. Juni, bei der Nacht der Kunst. Im exklusiven Ambiente des Wohnmagazins Güterbahnhof 12, nur 100 Meter links vom Marburger Hauptbahnhof gelegen (da, wo sich der rote Mann stets tief verbeugt), präsentieren die beiden Marbacher großformatig Farbenfrohes auf Leinwand und entführen die Besucher bei einer Lesung in den Stadtteil Marbach, an der Hand von Birger und Betty, zu einer schaurigen Jagd nach dem Kopf. Der böse Harry ist ihnen dabei stets dicht auf den Fersen. Im Krimi Plausch am Ententeich.

Und so formuliert es der Marburger Kunstverein: „Gemeinsam mit den Marburger Museen und Sammlungen der Philipps-Universität, den Marburger Galerien, Kunstforen, Ateliers und vielen weiteren Ausstellungsräumen veranstaltet der Marburger Kunstverein die Marburger Nacht der Kunst am Freitag, 14. Juni 2019, von 18 bis 24 Uhr.

Vernissagen, künstlerische Präsentationen, Lesungen, Mitmachangebote, Live-Musik, Filme, Vorträge und Gespräche in den verschiedenen Ausstellungsorten begleiten diese 18. lange Nacht der Kunst.

Alle Besucherinnen und Besucher können das vielfältige Ausstellungsangebot in der Universitätsstadt Marburg erleben.

An diesem Abend ist in allen Ausstellungshäusern freier Eintritt.“

In M geschah es, laut Bild-Zeitung – Grauen am Ententeich – Blog-Lesung aus dem zweiten Marbach-Krimi

Mittwoch, Februar 27th, 2019
Nach der „echten“ Lesung, anlässlich der WABLage 2.0 in Cölbe, folgt heute der letzte Teil der Blog-Lesung von „Grauen am Ententeich“. Das Bild mit den Enten und dem Herz hat Barbara Grosse gemalt. Foto: Daniel Grosse

Von Daniel Grosse

Aus dem Rohmanuskript:

…Auch ein Gemischter Chor aus dem Marburger Stadtteil Marbach sollte doch dabei sein, erinnerte er sich eben noch, als er den Teglern zuhörte. Die Marbacher hatten Meller einen Brief geschrieben: „….Wir freuen uns sehr über Ihre Einladung. Die Freikarte, die Sie uns geschickt haben, hängt bereits gerahmt in unserem Probenraum. Unser Vorsitzender hat das gleich erledigt. Wir übersenden Ihnen noch zusätzlich herzliche Grüße unseres Chorleiters. Obwohl er mehrere Chöre leitet, schafft er es, im Herbst mit nach Berlin zu reisen. Das ist wunderbar. Freuen Sie sich auf unsere Stücke, die wir derzeit noch proben. Es grüßen Sie herzlich die Sängerinnen und Sänger des Gemischten Chores aus der Marbach.“

Der Chorleiter der Tegler senkte die Arme, der Chor verstummte. Vor der Gedächtniskirche war ein Klatschen zu hören. Manfred Mellers Beifall ging zwar fast unter in dem frühabendlichen Verkehrslärm. Aber der Regierungschef war glücklich, erhob sich, Meller schlenderte davon und freute sich auf seine eigene Chorprobe mit seinem Gemischten Chor am Donnerstagabend. Bei Henry an der Ecke blickte Meller auf einen Kiosk. Sonst waren dem Mann die großen Buchstaben auf der Bild-Zeitung immer egal gewesen, wie sie versuchten, in fast schon schreiender Manier Leser anzulocken. Ein Wort schaffte es aber diesmal, selbst Meller für das Blatt zu interessieren: Notenschlüssel. „Rätsel um blutigen Notenschlüssel“, las er auf der Titelseite der Berliner Spätausgabe. Zum ersten Mal in seinem Leben kaufte er diese Zeitung und jetzt das.

Eine 28-jährige Sängerin wurde mit einem Messer im Brustkorb aufgefunden, las Meller. Sie hatte eben noch geprobt, mit ihrem Gemischten Chor. Geschehen war das Unfassbare in einer hessischen Universitätsstadt. Die Zeitung schrieb weiter von einem Marburger Stadtteil. Nur ein „M.“ zusätzlich war der einzige Hinweis auf diesen Stadtteil. Der Regierende Bürgermeister riss die Augen auf. Er erinnerte sich an den Brief . Der kam doch von diesem Chor aus Marburg-Marbach. Sollte das tatsächlich die Sängerin dieses Chors sein, den er persönlich eingeladen hatte, nach Berlin zu kommen? Eine Träne rann die Wange des Mannes herab. Meller erinnerte sich, dass sein Vater doch diesen Fotomann , einen nun wohl sehr alten Mann, aus früheren Zeiten kannte. Hatte der nicht auch mal bei einer Marburger Lokalzeitung gearbeitet. Er holte sein Handy aus der Tasche, suchte im Verzeichnis nach „Meller Senior“ und wartete. Sein Vater nahm nach dreimaligem Klingeln ab.

Wenn schon im fernen Berlin die Nachricht von der erstochenen Mareike Pelleworm Bild-Zeitungsleser interessierte, dann erst recht die Marburger. In der Marbach war der Chor-Mord das Thema am folgenden Tag. Das merkte auch der Zeitungsmann. Früh um vier zog er seinen Handwagen hinter sich her. Eben wollte er eine Ausgabe der Lokalzeitung in ein Zeitungsrohr stecken, als jemand seine Haustür öffnete. Wenige Meter vor ihm schaute ihn ein Mann an, dessen Finger mit diesen eindeutigen Spuren übersät waren, die nur langjährige Gartenarbeit hinterlässt. Im Schein der hellen Lampe über der Haustür schauten sich die beiden Männer an. Der Zeitungsmann zog das noch nach frischer Druckerschwärze riechende Exemplar aus dem Rohr und reichte es dem Gartenmann. Mit ihm war er doch vor zwei Jahren durch die Marbach gehetzt. Die Jagd, er erinnerte sich. So ging es auch dem Gartenmann. „Nun beginnt alles wieder von vorne“, sagte dieser.

Der Gartenmann las die Überschrift auf der Seite 1 der Zeitung: Blutiges Ende einer Sängerin. Und in der Unterzeile stand: „Das Grauen kehrt in die Marbach zurück.“ Ein lautes Quaken durchschnitt die Nachtruhe in dem Marburger Ortsteil. Die Tiere im nahen Ententeich unten am Höhenweg erwachten. „Warum kann es bei uns nicht beschaulich bleiben?“ Der Zeitungsmann schaute den Gartenmann mit großen Augen an, auf eine Antwort wartend. „Überlassen Sie diese Fragen und erst recht die Antworten darauf der Polizei. Die ermitteln sicher bereits in alle Richtungen.“

„Aber die wissen doch nichts, haben nur den Blick von außen. Wir leben hier, arbeiten hier. Zumindest viele von uns Marbachern. Müssten nicht wir viel einfacher herausbekommen, wer dieser armen Frau das angetan hat, unten im Bürgerhaus?“

Der Zeitungsmann war wieder mal erstaunt über seinen eigenen plötzlichen Mut, fast schon wie damals bei der Jagd nach dem Kopf. Sonst meist unsicher, von anderen gehänselt, fühlte er erneut, welche Kraft er doch hatte.

Sollte dieser Mann vielleicht gar so etwas wie der neue Anführer einer Ermittlergruppe werden, die auf eigene Faust nach einem fiesen, hinterhältigen Mörder sucht, der unschuldigen jungen Frauen mit Blut Notenschlüssel auf die Haut malt?

„Haben Sie fünf Minuten Zeit?“

„Ja.“

Der Gartenmann winkte einladend. „Aber wirklich nur fünf. Die Leser warten. Sie wissen schon.“ Seinen Job nahm der Zeitungsmann sehr ernst.

In der Küche erreichte das Kaffeewasser 94 Grad. Gleich wird es blubbern, dachte sich der Zeitungsmann. Er liebte diesen Moment, kannte ihn doch selbst nur zu gut. Jeden Morgen nach seiner Tour durch die Marbach setzte er sich gegen halb sechs oder sechs an seinen Küchentisch, während das Kaffeewasser auf die 100 Grad-Marke zusteuerte. Nach der Jagd damals mit den anderen Marbachern, war auch der Zeitungsmann leer. Innendrin. Dass diese beiden Frauen ihn letztlich jedoch nicht brechen konnten, machte den Zeitungsausträger stark. Die Kopf-Jagd hatte ihn sehr verändert, selbstbewusster gemacht. Früher wäre er noch nicht einmal einer so harmlosen Einladung wie der des Gartenmannes, in diesen Minuten, gefolgt. Einfach Ja sagen, wenn ihn jemand auf eine Tasse Kaffee hereinbittet. Undenkbar. Er war einst ein von Ängsten und Unsicherheiten getriebener, kleiner Mann. Einst. Bevor das Ganze mit dem Kopf anfing, mit der wilden Jagd und dem furchtbaren Harry. Da, vor zwei Jahren, wurde er einer, der zu einer Gruppe gehörte. Der Zeitungsausträger hatte plötzlich eine Funktion. Mit Birger und Betty, diesen jungen Marbachern, die so selbstbewusst daher kamen, mit dem Gartenmann und dem Alten, dem mit dem Faible für Fotos, war es ihm als Teil einer festen Gruppe gelungen, ein Abenteuer zu bestehen. Da war der Austräger nicht mehr der, der allmorgendlich anonym, unscheinbar, durch die dunklen Straßen der Marbach lief, den Handkarren vollgepackt mit der Zeitung vom Tage. Nicht mehr nur spannende Neuigkeiten ins Haus liefern, wie andere die Welt bewegten, von spannenden Hobbys erzählten oder als Sportler Rekorde brachen. Der Zeitungsausträger war endlich selbst Teil einer solchen Nachricht. Die Jagd mit den anderen nach dem Kopf verlieh ihm gar einen Promi-Status. Reporter seiner eigenen Zeitung, die er austrug, befragten ihn damals. Das tat gut. Teil eines Ganzen zu sein, machte ihn glücklich.

Fortsetzung folgt…

Birger kennt die Tote – Grauen am Ententeich – zweiter Krimi aus der Marbach

Mittwoch, Februar 20th, 2019
Im dritten Teil des Auszugs aus dem Manuskript vom „Grauen am Ententeich“ kommen die Verliebten endlich in Fahrt. Foto: Daniel Grosse

Von Daniel Grosse

Auch den folgenden dritten Teil meines Manuskripts vom „Grauen am Ententeich“ hatte ich noch vor knapp zwei Wochen, bei meiner Lesung auf der WABLage 2.0 in Cölbe, an einem entspannten Sonntagvormittag, 30 Zuhörern, vorgetragen.

Auszug aus dem Rohmanuskript:

…In zwei Unterleibern wurde es heiß. Birger schloss die Augen. Beide schrien gleichzeitig. Die Kommissarin war jetzt weit weg, ganz weit weg.

„Dich liebe ich, Betty. Ehrlich. Aber diese irre Jagd damals, nach dem Kopf, hat mich einfach völlig aus der Bahn geworfen.“

„Wie meinst du das? Keine Bange, das wird jetzt kein Verhör. Ich möchte dich nur verstehen, auch weil ich mich frage, wo mein alter Birger geblieben ist.“

„Der ist noch da. Ich bin es. Und bestimmt bleibt unser beschauliches Marbacher Leben in Zukunft ja auch verschont von weiteren Verbrechen – oder was weiß ich von was.“

„Na klar. Hier ist alles friedlich, und das wird auch so bleiben. So, mein lieber Birger, jetzt tu mir einen Gefallen: Mach dir das bewusst, vergiss den ganzen Scheiß von damals, diese irre Jagd nach dem Kopf. Vergiss die Harrys dieser Welt, die seltsam Frisierten – und vor allem all die blonden Kommissarinnen.“ Betty zwinkerte. Das friedliche Marbach? Wie sehr man sich da doch irren kann.

Es klingelte. In der Küche von Birger roch es nach Thymian und Kerbel. Die große Salatschüssel von dem Mittagessen der beiden Verliebten stand im Spülbecken. Auch ein süßlicher Geruch hing noch im Raum. „Schwarzwälder Kirschtorte, ganz sicher!“ Diese Worte sprach ein ihm wohlbekannter Marbacher zu ihm. Birger hatte die Haustür geöffnet und draußen stand der Fotomann, mit dem er und Betty gemeinsam mit den anderen vor zwei Jahren den seltsamen Kopf gejagt hatten. „Ja, da liegt noch ein letztes Stück Torte auf dem Teller, Betty hat es übriggelassen“, erzählte Birger dem Fotomann, dem älteren Herrn.

„Möchten Sie etwas bestimmtes von mir? Haben Sie es eilig, oder warum haben Sie so oft geklingelt?“, wollte Birger von ihm wissen.

„Ich habe einen Anruf von Pressesprecher Krahlich erhalten. Du – ich darf dich doch duzen – erinnerst dich doch an ihn, den Sprecher der Marburger Polizei?“

„Na klar. Und das mit dem Du ist in Ordnung.“ Nur zu gut erinnerte Birger sich an Krahlich. „Und was hat das mit mir zu tun?“ Der Fotomann zögerte mit einer Antwort, schließlich hatte Krahlich ihn vorhin nur deshalb inoffiziell angerufen, weil er mit dem Redaktionsleiter etwas vereinbart hatte. Diskretion. Denn der Fotomann und der Redaktionsleiter kannten sich aus alten Zeiten bei der Marburger Lokalzeitung. Und wenn einer etwas wissen könnte, was in Marbach vor sich geht, dann der Fotomann, hatte der Redaktionsleiter Polizeimann Krahlich versichert. Aber all das gehörte nun mal nicht zu einer offiziellen Vernehmung, war reine Recherche zu Hintergründen. Und die Hintergründe, welche auch immer, hatten schließlich dazu geführt, dass die arme Mareike Pelleworm mit einem Messer in der Brust tot im Anbau des Marbacher Bürgerhauses gefunden worden war. Also, was wusste der Fotomann über das blutige Geschehen, was vielleicht Birger?

Der hörte zu, als der Fotomann ihn genau zu diesen Themen befragte. „Sie kennen doch den Chorleiter. Singen Sie nicht auch im Männerchor mit?“, lautete Birgers Gegenfrage.

„Ja, ich bin Chormitglied, aber schon lange nicht mehr als aktiver Sänger, nur als passives Mitglied.“

Birger war fassungslos: „Und dann haben Sie trotzdem keine Ahnung, wer da etwas gegen Mareike Pelleworm gehabt haben könnte. In den Marbacher Nachrichten stand doch der Bericht über das gemeinsame Konzert der beiden Marbacher Chöre, dem Gemischten- und dem Männerchor. In der Markuskirche waren die aufgetreten, meine ich. Unter den Marbacher Chorsängern kennt doch jeder jeden. Ich lese Comics und liebe meine Betty, die Schwarzwälder Kirschtortenspezialistin. Mit den Chören habe ich nichts am Hut“, sagte Birger.

Der junge Marbacher kannte die tote Frau aus Grundschulzeiten. …

Fortsetzung folgt.

Von sich aufbäumenden Leibern – Grauen am Ententeich – zweiter Marbach-Krimi

Dienstag, Februar 19th, 2019

Von Daniel Grosse

Im „Grauen am Ententeich“ dürfen die Figuren des Marbach-Krimis endlich häufiger Luft holen. Weniger improvisiert, längere Sätze, mehr Details – und Ruhe. Und Blut. Foto: Daniel Grosse

Mareike Pelleworm ist tot. Das Messer steckt noch in ihrer Brust. Nicht nur die Kommissarin möchte herausfinden, was dort in der Marbach vor sich geht. Auch Birger und Betty beginnen mit der Jagd. Ihr Revier: die Chor-Szene.

Aus dem Rohmanuskript:

….Die Sahne hing ihr noch im Mundwinkel. Betty schaute in den runden Spiegel, der an der blau-gekachelten Wand hing. Dies war nicht ihr Badezimmer. Eine Männerstimme rief von hinten: „Komm bitte wieder zu deinem Konditor zurück ins Bett. Ein Stück ist noch da.“ Der, der das sagte, war Birger, es war sein Bett, seine Wohnung. Und er war der Freund von Betty, von seiner Liebsten, die neben Birger nichts mehr liebte als Schwarzwälder Kirschtorte. War sie unglücklich, sagte sie häufig ganz unvermittelt: „Dann mach ich nicht mehr mit.“ Das Signal für Birger, in Hochgeschwindigkeit zum Bäcker in der Brunnenstraße zu rennen und am besten gleich eine ganze Torte zu kaufen.

Betty gab nach. Sie löste sich von ihrem Spiegelbild, ließ auf der Zunge den kleinen Sahneklecks zergehen. Nun ruhte ihr Kopf in der rechten Armbeuge von Birger. „Denkst du gerade an die schicke Kommissarin, die vor zwei Jahren diese irren Frauen mit den verrückten Frisuren und diesen dicken Harry gejagt hat, durch die Marbach?“

„Ich weiß nicht.“

„Du weißt nicht, was du gerade denkst?“

„Das ist nicht so einfach.“

„Was ist nicht so einfach? Mir zu sagen, über was du nachdenkst oder zuzugeben, dass du sie anhimmelst.“

„Betty, wir liegen hier. Gerade war ich dir noch so nahe, war in dir. Habe dir danach löffelweise Schwarzwälder Kirschtorte sanft in deinen Mund geschoben – und jetzt stresst du rum. Was ist dein Problem?“

„Mein Problem ist, dass du seit dieser irren Jagd im vergangenen Jahr kein einziges deiner Hefte aus der Reihe ‚Mord am Ententeich‘ mehr gelesen hast, dass du kein einziges Mal seitdem wieder oben im Wald unterwegs warst, um Lurche zu suchen und zu fotografieren. Du bist so furchtbar vorsichtig geworden. Warum stolperst du zum Beispiel schon seit Monaten über keinen hochstehenden Gulli-Deckel mehr, wie kommt es, dass du Salz und Zucker neuerdings auseinanderhalten kannst? Du siehst nicht mehr richtig hin, wie schön meine Beine sind, die Beine, die du doch früher immer stundenlang streicheln konntest. Auch weil sie vom Joggen so schön sportlich modelliert seien, wie du immer betont hast. Was ist los Birger? Willst du bei der Polizei anheuern, wirst du Kommissaranwärter? Soll ich mich blond färben und Handschellen besorgen?“

Betty holte tief Luft, Schweißtropfen liefen ihr an Stirn und Schläfen hinab. Sie schaute auf die Knöpfe, die Birgers Bettbezug zusammenhielten, beobachtete das Karomuster, wie es ganz glatt die Bettdecke umhüllte. Während Bettys Monolog hatten sich die beiden Marbacher kein Mal angesehen. Er sah zur Zimmerdecke. Sein Blick verlor sich in der Ferne, die es in diesem Raum eigentlich nicht gab. Irgend etwas irritierte Betty. Das Karomuster des Bettzeugs war verzerrt. Genau dort, wo Birgers Körpermitte sein musste. Mit ihrer Hand straffte Betty die Stelle des Stoffes. Das Muster blieb verzerrt. Betty fühlte den Grund dafür. Birger stöhnte leise. Ob dies nun an dem sanften Druck durch Bettys Hand oder an seinen Gedanken an diese Kommissarin lag, war ihr jetzt egal. Sie schob die Decke zur Seite, schaute Birger in die Augen. Sein Blick kehrte aus der Ferne zurück ins Jetzt, in dieses Schlafzimmer, zurück zu der Frau, die sich in diesem Moment mit weit gespreizten Beinen ganz langsam auf seine Körpermitte setzte. In zwei Unterleibern wurde es heiß. Birger schloss die Augen. Beide schrien gleichzeitig. Die Kommissarin war jetzt weit weg, ganz weit weg. …….

Fortsetzung folgt.


Endlich im Herz der WABLage tief drinnen verankert – die Marbach mit Kunst, Chor und Geschichten

Montag, Februar 11th, 2019

Von Daniel Grosse

Neues trifft auf alte Wände. Zwei der Werke von Barbara Grosse in den Hallen der WABLage 2.0 in Cölbe. Foto: Daniel Grosse

Riesige, armdicke Hölzer donnern herunter auf die dickbauchige Trommel, der Magen bebt. Mehr als ein Dutzend Künstler ziehen Besucher hinein in eine Welt aus Formen, Farben, Ideen und Gesprächen. Ein Marbacher Chor aus Frauen und Männern singt dazu mehr als das Hallelujah von Cohen. Zuvor liest Daniel Grosse aus seinem Grauen am Ententeich. Später sprechen sogar Puppen. Was das alles war, am Ende, fasst Poetry Slammer Felix Römer, Pionier der Szene, am späten Sonntagnachmittag punktgenau zusammen. Zusammen mit seinen Workshop-Teilnehmerinnen. Nicht nur die Landrätin klatscht. Alle!

Das, und noch viel mehr, war die WABLage 2.0 in Cölbe bei Marburg. 8. bis 10. Februar 2019. Ich schreibe dies jetzt subjektiv. Garantiert nicht nachrichtlich, denn während dieser zweieinviertel Tage in Cölbe drehte sich alles um Kultur – und die ist subjektiv. Denn: Wie herrlich, wenn zwei Damen vor einem Kunstwerk stehen, die eine schaut die andere an und sagt: „Das geht so aber gar nicht.“ Das sind Momente, in denen die Kunst gewonnen hat. Sie hat eine Reaktion, eine Emotion, ausgelöst.

Es wird eine WABLage 3.0 geben. 1, 2 oder 3 Jahre bis dahin. Je nachdem, wann der Rohbau stehen wird an der Stelle, wo jetzt noch die, aber in wenigen Tagen pulverisierten WABL-Hallen, stehen. Laut E-Verein-Vorstand kommt sogar eine WABLage 4.0. Der endgültige Beginn einer Cölber Tradition. Hallelujah.

Vor der Wahl einer Partei ist vor der Orange – Nur wer sie schält, erfährt, ob sie schmeckt

Mittwoch, Oktober 24th, 2018

Verkehr umgibt uns täglich, die Themen dazu sind auch Schwerpunkte mancher Parteien.    Foto: Daniel Grosse

Kreuzchen machen, heißt es am kommenden Sonntag, dem hessischen Wahlsonntag. Marbach direkt stellt plakativ nochmal kurz die Inhalte, den Kern der Parteien vor. So zumindest lautet der Plan, wenn ich diesen Vorspann schreibe. Für die Inhalte des Folgenden sind ausschließlich die Parteien verantwortlich. Was das mit der Marbach zu tun hat? Das werden wir in den kommenden Jahren sehen. Spätestens dann, wenn Wahlversprechen auch in unserem Stadtteil einzulösen sind. Ob die Frucht Orange dann auch genießbar ist, muss sich zudem noch zeigen.

von Daniel Grosse

Grüne Marburg-Biedenkopf

„Die Zukunft ist GRÜN“. Dort heißt es am Anfang: „Uns eint, uns verbindet ein Kreis von Grundwerten, nicht eine Ideologie. Wir haben als Partei von Grundwerten linke Traditionen aufgenommen, wertkonservative und auch solche des Rechtsstaatsliberalismus. Unsere Grundposition heißt: Wir verbinden Ökologie, Selbstbestimmung, erweiterte Gerechtigkeit und lebendige Demokratie. Mit gleicher Intensität treten wir ein für Gewaltfreiheit und Menschenrechte.“

SPD Marburg

?

CDU Marburg

?

Die Piraten

?

Andere

?

Dafür, dass Menschen – insbesondere als Wähler – gerne schnell erfahren möchten, für was jemand und eine Partei steht, was seine und ihre Ziele sind, wie es um die Haltung steht, war die schnelle Suche auf den Internetseiten der jeweiligen Parteien, die auch in Marburg antreten, sehr enttäuschend. Einzig die Marburger Grünen schaffen es zumindest, in wenigen Zeilen eine Grundaussage zu liefern. Auch wenn sie sich dort auf ihre Mutterpartei beziehen. Wer also Details erfahren möchte, dazu, wofür die Parteien jeweils stehen, kommt nicht daran vorbei, sich die Internet-Auftritte genauer anzuschauen. Arbeitskreise, Inhaltliches und Ansprechpartner erleichtern die weitere Recherche. Wer die Orange essen möchte, muss sie zunächst schälen.

Also: Am Sonntag Kreuzchen machen! Aber mit Sinn und Verstand! Deshalb vorher lesen und mit den Verantwortlichen sprechen!

Mit Unterschriften gegen Pläne am Oberen Rotenberg

Montag, April 23rd, 2018

Von Daniel Grosse

Das Baugebiet auf den Wiesen am Oberen Rotenberg/Höhenweg in Marburg-Marbach ist zwar noch lange keines. Aber immer wieder ist bereits jetzt zu lesen, dass sich Menschen gegen Überlegungen, dort eventuell in großem Stil zu bauen, wehren. Für heute Vormittag (Montag), 11 Uhr, hat zum Beispiel die so genannte „Initiative Marbacher Nachbarn“ angekündigt, der Stadtverordnetenvorsteherin Marianne Wölk (SPD) eine Unterschriftensammlung zu überreichen. Mehr als 400 Unterschriften habe sie gegen eine eventuelle Bebauuung gesammelt, teilt die Initiative mit.

Zugrunde liegt ein Memo mit folgendem Wortlaut:

„Keine Bebauung von Oberem Rotenberg und Marbacher Wiesen !….Bau eines Gewerbegebietes und Wohnbebauung am Oberen Rotenberg und „Engelsberg“ (Marbacher Wiesen) gefährden ein wichtiges Naherholungsgebiet und einen Bereich mit erheblicher klimatischer Bedeutung für ganz Marburg.
Welche Folgen hat das für Natur und Klima?
• Freie Flächen am Stadtrand sind eine wichtige Frischluftschneise für ganz Marburg. Zubauen dieser Flächen kann die Luftqualität weiter Teile der Stadt verschlechtern. Aktuelle Daten/Klimamessungen sind notwendig im Bereich Marburger Rücken zwischen Marbach-Engelsberg und Ockershausen-Hasenkopf zur Kaltluftentstehung über den Höhenflächen und Kaltluftzufuhr in die tiefer gelegenen Bebauungs- und Stadtlagen. Gibt es aktuelle Klimafunktionskarten der Stadt (nicht nur Daten aus Investoren-Gutachten)?
• Verpflichtung zur Luftreinhaltung der Städte: eine Verringerung/Veränderung der Frischluftzufuhr in die Tallagen der Stadt kann zur Nichteinhaltung von Schadstoffgrenzwerten führen. Welche Folgen hat das für den Marburger Straßenverkehr? Welche Untersuchungen gibt es, um die zur Einhaltung der Schadstoffgrenzen zu gewährleisten? Ginge es um drohende Fahrverbote hat die Stadt die Nachweispflicht, entsprechende Vorsorge getroffen zu haben.
• Zahlreiche geschützte Arten in diesem Bereich: Amphibien (Erdkröten, Molche; Schutzgebiet Erdkröten weniger als 100 m entfernt: Köhlersgrund/ Dammelsberg); Vögel wie Graureiher, Wiedehopf, Eulen, Kauze, Greifvögel, Schwalben, Feldlerchen, Zaunkönig, Zugvögel wie Wildgänse und Kraniche.
• Der Engelsberg ist ein Wasserpuffer bei starkem Regen ! Versiegelung großer, hoch gelegener Flächen führen zu erheblicher Zunahme der Wassermengen, die den Stadtteil Marbach belasten mit Folgen für Straßen, Wasserleitsysteme und ggf. auch Wohnbebauung. Zu erwarten sind erhebliche finanzielle Belastungen für die Bewohner weiter Teile der Marbach. Die Folgekosten müssten einzig von den Investoren getragen werden ! Die angedachten Zisternen sind nicht ausreichend.
• Erhebliches Verkehrsaufkommen – PKW und LKW – auf dafür nicht geeigneten Straßen mitten durch den Ortsteil Marbach, entlang Naturschutzgebieten („Im Köhlersgrund“), über „Rotenberg“ oder „Hohe Leuchte“. Es gibt derzeit keine LKW-geeignete Zufahrt, außer, wie vom Bauamt vorgeschlagen, ein weiter (Um-)Weg über die Lahntal-Landstraße und Neubaugebiet Wehrshausen.
• Verkehrszunahme auch in der ohnehin überlasteten nördlichen Marburger Innenstadt (schon seit Jahren kilometerlanger Stau bis Marbach zur Rush hour).
• Ist geklärt, ob es Weltkriegsminen in dem Bereich gibt ? (ähnliches Projekt in Gossfelden musste wegen Kosten der Minenräumung aufgegeben werden)
• Bau eines Einkaufszentrum mit ca. 2000 qm nach §11 Baunutzungsverordnung (Sondergebiet für Einkaufszentren und großflächigen Einzelhandel) widerspricht dem Regionalplan Mittelhessen (hier nur Wohnfläche vorgesehen). Zulässige Verkaufsflächen am Stadtrand max. 800 qm, bei Sondergenehmigung höchstens 1200 qm Gesamtfläche.
2
• Planungen für Bauleitplanverfahren des Einkaufszentrums (tegut) stammen
unmittelbar von der Werner Group. Bisher keine unabhängigen Prüfungen und
Gutachten der Stadt (wie von Bauamt bei Ortsbeirat Marbach angekündigt).
• Einkaufszentrum ist nicht im Gewerbeentwicklungskonzept Marburg 2017
vorhanden: Ist die Planung zum tegut-Einkaufszentrum mit dem Marburger
Gesamtkonzept abgestimmt? Kann die Bedarfsplanung stimmen, wenn nicht im
GEK integriert?
• Verlagerung der Einkaufszentren an den Stadtrand widerspricht sowohl Vorgaben
im Regionalplan MH als auch aktuellen Vorgaben der Bundesregierung.
• Keine Zersiedelung und „Gewerbekomplexierung“ des Umlands bei Leerstand
von Gewerbe und teuren Immobilien in den Innenstädten (auch in Marbach und
Umfeld Rotenberg stehen Immobilien leer aufgrund hoher Preise).
• Ausreichende Einkaufsflächen für Marbach und Wehrshausen vorhanden:
Ketzerbach (u.a. tegut; auch nicht weiter als Oberer Rotenberg für die meisten
Marbacher und besserer ÖPNV-Anschluss) sowie in PKW-Entfernung zahlreiche
Märkte in Stadt Marburg, Sterzhausen, Wehrda, Cappel. Ein Vorranggelände für
den Bau eines Supermarktes am oberen Höhenweg wurde vor wenigen Jahren als
„nicht benötigt“ aufgegeben, hier sind jetzt Mehrfamilienhäuser. Damals waren
bereits Planungen zu Erweiterungsfläche „Engelsberg“ für Regionalplan
Mittelhessen den Akteuren bekannt. Jetzt plötzlich Bedarf?
• Voten der Ortsbeiräte Marbach und Wehrshausen für Supermarkt basierten auf
falschen Informationen bezüglich der Ausweisung des Gebietes (nach Auskunft
des Ortsbeirats Marbach). Die Voten der Ortsbeiräte sollten daher wiederholt
werden, insbesondere nach sorgfältiger Recherche und Darlegung der
Folgekosten für die Bürger der Stadtteile bei Erschließung des Geländes.
• Unzulässige Vorgänge wie Reservierungen/ Vorverträge für Baugebiete Flurstück
Engelsberg durch Investoren noch vor Beginn des Gesamtverfahrens – dies führt
zu Vorfestlegungen und Druck auf die Entscheidungsträger.
Wo sind Transparenz und Bürgerbeteiligung der Stadt? Bisher sind für den Oberen
Rotenberg nur die gesetzlich vorgeschriebenen Formen der Bürgerbeteiligung
angekündigt worden, also keine darüber hinausgehende Beteiligung von Anwohnern
und interessierten Bürgern zu diesem Vorhaben. …“

Ins Innere einer Firewall – Fünf Frauen gelingt Unglaubliches

Dienstag, April 17th, 2018

Wirklich wahr?

Von Daniel Grosse

Ella Björnlund ist eine von ihnen. Gemeinsam mit vier Kolleginnen hat sie es gewagt, als eine von fünf Frauen erstmals in eine Firewall einzudringen. Die Forscherinnen waren mittendrin. Die weltweit erste Mission dieser Art ist geglückt.

In dem Inneren der Firewall war Björnlund sehr schlecht zu erreichen. Handys oder Funkgeräte funktionierten dort nicht. So musste die Weltpresse darauf warten, was die fünf Frauen nach ihrem Trip zu berichten hatten. Und das war unglaublich.

„Wir sahen Russen, Franzosen, Amerikaner, auch ein Mann aus Bergisch-Gladbach versuchte, die Mauer emporzuklettern. Da wir jedoch mittendrin waren, konnten wir ja weder helfen noch abwehren“, berichtet Ella Björnlund dem Nachrichtensender DIE WAND. Das war wohl auch besser so, schließlich sind solche Wände massiv gefertigt und mit allerlei Raffinessen ausgestattet.

Einer, der sich auf dem Markt auskennt, ist Bong. Seinen richtigen Namen möchte er nicht nennen, zu diskret sei sein Geschäft. Immerhin bedient Bong den internationalen Markt für Firewalls, im Osten wie im Westen. Er sagt, worauf es ankommt: „Die Firewalls müssen massiv und undurchdringbar sein. Es nützt nichts, wenn Sie auf Eiche rund um ihren Standort vertrauen. Auch Stahl verhindert nicht, dass doch jemand hindurchdringt. Hitze kann vernichtend sein.“ Bong rät daher von einer Materialschlacht ab, auch die Höhe einer Firewall sei nicht entscheidend, „vielmehr kommt es auf die Dicke oder Tiefe der Wall an“, erklärt der Fachmann.

Und wie beurteilt Bong den Erfolg der fünf Forscherinnen? Weshalb konnten sie gar in das Innere der Firewall eindringen? „Da müssen die Programmierer eine Tür offengelassen haben, oder der Schlüssel lag schlicht unter der Fußmatte.“

Vögel als Kuriere der Juristen

Montag, April 16th, 2018

Wirklich wahr?

Von Daniel Grosse

Rechtsanwaltskanzleien und die Bundesrechtsanwaltskammer haben ein Problem: irgendetwas stimmt nicht mit diesem Postfach. Es nennt sich beA und ist sogar ein besonderes elektronisches Anwaltspostfach. Aber beA machte nicht das, was es sollte. Also nahm die Bundesrechtsanwaltskammer (BRAK) diese Technologie kurz vor Weihnachten 2017 wieder vom Netz. Das geschah aus Sicherheitsgründen, wie wiederholt das Fachblatt BRAK-Mitteilungen mitteilte. Nun suchen alle Beteiligten nach einer Lösung.

„Warum brauchen die so lange?“, fragten kürzlich mehrere Top-Juristen ihren Wirt, als der sich gerade umdrehte, um gespülte Gläser ins Regal zu stellen. Jus Dillon-Wurst setzte als Senior Partner der Großkanzlei „Cornwall and more“ noch einen drauf: „Alle Fahrradreifen sind platt. Unsere Kuriere kollabieren und die Mandanten stöhnen. Sogar Amazon geht in die Knie.“ Natürlich hatte der Wirt auch keine Ahnung, wie die Anwaltschaft nach diesem grauenvollen Kollaps des beA künftig ihre Briefe, Mitteilungen und andere Postsachen verschicken soll.

„Brieftauben“, murmelte der nur und umwickelte einen Schlauch mit Isolierband, damit nicht noch mehr Bier aus seiner Zapfanlage auslief. Als Vordenker und kluger Kopf sagte Dillon-Wurst sogleich: „Das ist die Lösung!“ Der Wirt legte den Kopf schief. „Natürlich, ich nehme immer Isolierband, wenn es sutscht.“ Aber da war der Cornwall-Jurist schon längst wieder im Gespräch mit seinen Kollegen. Weil jedoch der Wirt ein Neugieriger war, schrieb er mit, was er da so hörte. Gegen 23 Uhr rief er seinen Freund bei der Lokalzeitung an, der soeben noch nach einer Meldung für die Spätnachricht suchte. Nun hatte der Zeitungsmann seine Meldung.

Am nächsten Morgen saß Jus-Dillon Wurst in seinem gläsernen Büro bei Croissant und Latte Macchiato, überflog die Meldungen im Internet – und verschluckte sich. Seiner Yucca-Palme las er mit heiserer Stimme vor:

„Brieftauben könnten schon bald zu Tausenden Boten der Anwaltschaft werden. Wie die Landzeitung berichtet, habe es gestern ein Treffen prominenter Vertreter verschiedener Großkanzleien gegeben. Weil ein neuartiges elektronisches Postfach nicht funktioniere, seien die Vögel nun die letzte Rettung, um den massiv gestiegenen Postverkehr der Juristen untereinander und mit den Gerichten abzuwickeln. Weil jedoch Pakete und großformatige Sendungen die Tauben überforderten, sollte diese Tiere anderes Gefieder ausbilden. Bussarde und große Adlerarten könnten zum Einsatz kommen. Die zuständigen Rechtsanwaltskammern seien noch skeptisch, ist zu hören, die Bundesrechtsanwaltskammer verhandelt jedoch scheinbar bereits mit Wildparks und Vertretern von Gerichten.“

Wohngebiet am Oberen Rotenberg nimmt erste Hürde

Mittwoch, April 11th, 2018

Rund fünf Hektar Fläche umfasst das Gebiet am Oberen Rotenberg/Höhenweg (orangefarbene Markierung). Laut Standortanalyse könnten etwa 200 neue Wohneinheiten dort entstehen, etwa 60 davon als geförderter Wohnungsbau.    Grafik: Stadt Marburg

Nachfolgend eine Pressemitteilung der Stadt Marburg – im Wortlaut:

„Marburg. Rund fünf Hektar am Oberen Rotenberg, fast zehn Hektar am Hasenkopf – die Stadtverwaltung hat zwei große Flächen für den potenziellen Bau neuer Wohngebiete analysiert und verglichen. Das Ergebnis der Untersuchung liegt vor, im Herbst soll das Stadtparlament entscheiden, wo es vorrangig losgeht. Ortsbeiräte, Anwohnerinnen und Anwohner sowie die breite Marburger Öffentlichkeit werden an der Entscheidungsfindung beteiligt. Baubeginn für die ersten Häuser könnte frühestens in fünf Jahren sein.

„Marburg braucht mehr bezahlbaren Wohnraum“, erklärt Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies. „Wir gehen diese wichtige soziale Frage weiter an und wollen, unter breiter Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger, die beste Lösung identifizieren und gemeinsam umsetzen“, so das Stadtoberhaupt. Diese Beteiligung reicht von gemeinsamen Sitzungen der Ortsbeiräte von Ockershausen und Marbach mit Fachleuten aus der Verwaltung über öffentliche Informationsveranstaltungen für alle Bürgerinnen und Bürger, Diskussionsrunden für die Anwohner/innen in den Stadtteilen samt Stadtteilspaziergängen bis zur gezielten Auswertung der Debatten, Einschätzungen, Anregungen, Befürchtungen und Ideen.

All das sind Bausteine des neuen Konzeptes, das die Stadt nun zum ersten Mal als Modellprojekt der Bürger/innenbeteiligung anwendet. Die Marburgerinnen und Marburger sollen mitbestimmen, auf welchem der beiden potenziellen Baugebiete im Stadtwald oder am Oberen Rotenberg es vorrangig losgehen soll. Und sie sollen mitarbeiten an einer Antwort auf die Frage, was dort wie gestaltet wird, welche Form und Struktur das neue Wohngebiet haben soll. „Wir geben keine Priorisierung für eines der beiden Gebiete vor“, so der Oberbürgermeister, „fest steht nur, dass gebaut wird, weil es den Bedarf an Wohnraum gibt, dem wir Rechnung tragen wollen und müssen“.

Seit dem vom Parlament einmütig beschlossenen Wohnraumversorgungskonzept sind seit 2015 jährlich hunderte neue Wohneinheiten sowohl von Wohnungsbaugesellschaften als auch von privaten Investoren errichtet worden. Dennoch ist der Bedarf insbesondere an gefördertem, bezahlbarem Wohnraum groß: Bis 2020 fehlen voraussichtlich noch rund 350 Wohnungen für Menschen mit niedrigem Einkommen. „In den letzten Jahren ist schon viel passiert, aber nun stehen wir vor einer wichtigen Entscheidung für die weitere Entwicklung unserer Stadt, die wir am besten gemeinsam treffen“, so Spies. „Die Möglichkeit, in den bestehenden Wohngebieten ,nachzuverdichten‘, wie es im Fachjargon heißt, ist in Marburg weitgehend ausgeschöpft“, erklärt Bürgermeister und Baudezernent Wieland Stötzel. Neue Standorte müssen her.

Im Regionalplan Mittelhessen sind die Flächen am Oberen Rotenberg/Höhenweg sowie am Hasenkopf/Stadtwald seit vielen Jahren schon als „Vorranggebiete Siedlung“ langfristig für den Wohnungsbau ausgewiesen. Beide Gebiete sind nun vergleichend geprüft worden. Dabei ist das Ziel die Entwicklung eines neuen Quartiers für „die Versorgung benachteiligter Wohnungssuchender mit bezahlbaren Wohnraum“ bei gleichzeitiger „Vermeidung einseitiger Belegungsstrukturen“. Das heißt, es geht um einen Mix an gefördertem und nicht gefördertem Wohnraum für eine möglichst große soziale Vielfalt an Menschen, die in dem neuen Gebiet leben werden.

Beide Gebiete sind bislang unbebaut und landwirtschaftlich genutzt. Für beide Gebiete wurde in der 36 Seiten umfassenden Analyse die Wirkung einer potenziellen Siedlung auf das Stadt- und Landschaftsbild, auf die Qualität der Freiräume, auch für die Naherholung in der direkten Umgebung, geprüft. Untersucht wurde auch, welche Infrastruktur (Läden, Schulen, Kitas etc.) und Verkehrsanbindungen es schon gibt oder welche erst noch geschaffen werden müssen. Schließlich geht das Papier auch auf die Umsetzbarkeit in Bezug auf Kosten, Risiken, Zeitdauer etc. ein.

Beide Gebiete liegen auf dem Berg. Von der Lahn hinauf zum Oberen Rotenberg im Stadtteil Marbach mit seinen aktuell 3300 Einwohner/innen sind 130 bis 150 Höhenmeter zu überwinden, der Rudolphsplatz liegt gut drei Kilometer entfernt. Das untersuchte Gebiet hat ein Potenzial von 200 neuen Wohneinheiten. Der Hang ist nach Nordosten ausgerichtet. Das Konzept für eine neue Siedlung direkt im Anschluss an die Ein-, Zwei-, Reihen- und Mehrfamilienhäuser am Höhenweg müsste auf den Bestand Rücksicht nehmen. Der ist seit Jahrzehnten gewachsen und hat sich in jüngerer Vergangenheit kaum verändert. Die Anbindung eines neuen Wohngebiets an den ÖPNV wäre unkompliziert. Eng würde es lediglich an der Haarnadelkurve am Barfüßertor.  Baubeginn könnte nach heutigem Stand der Dinge frühestens in fünf bis sechs Jahren sein – inklusive städtebaulichem Wettbewerb und Planverfahren.

Nun zum Hasenkopf im Stadtwald. In dem recht jungen Stadtteil leben aktuell 1430 Einwohner/innen. Der Höhenunterschied ins Tal ist fast ebenso groß, die Entfernung zum Rudolphsplatz gut einen Kilometer weiter als zum Vergleichsgebiet am Höhenweg. 350 Wohneinheiten könnten laut Analyse am Hasenkopf entstehen – in Südwesthanglage und freier plan- und bebaubar als am Höhenweg. Das neue Wohngebiet könnte den recht jungen Stadtwald am und um das ehemalige Kasernengelände erweitern. Der gut funktionierende Stadtteil würde auf rund 3000 Einwohner/innen heranwachsen und damit für weitere Angebote vor Ort attraktiv werden. Der Soziale-Stadt-Prozess, die etablierte Gemeinwesenarbeit sowie die vorhandene und ausbaufähige Infrastruktur sind weitere Pluspunkte des Hasenkopfes. Allerdings sind die Eigentümerverhältnisse der Flächen, die zum Wohngebiet werden könnten, dort wesentlich komplizierter als am Oberen Rotenberg. Deshalb könnte ein neues Wohngebiet dort auch erst später bezogen werden – mit sieben Jahren mindestens zwischen Beschluss und Umsetzung rechnet die Vergleichsstudie.

Was die soziale Komponente angeht, liegen beide Gebiete zwar prozentual gleich auf, aber nicht in der absoluten Zahl der geförderten Wohnungen für Menschen mit geringerem Einkommen. Die Analyse rechnet mit einem Anteil von rund 30 Prozent gefördertem Wohnungsbau – also zehn Prozent mehr als die in Marburg gültige Quotenregelung. Am Hasenkopf wären das rund 100 geförderte Wohnungen und am Höhenweg etwa 60. „Aus städtebaulicher Sicht wäre ein noch höherer Anteil denkbar“, heißt es in dem Papier. Welche Chancen und Risiken das mit sich bringen würde, müsste dann mit Blick auf die Sozialverträglichkeit noch geprüft werden.

„Aus fachlicher Sicht eignen sich beide Gebiete“, so Oberbürgermeister Spies. „Nun gilt es, die Ergebnisse der Studie durch die Beteiligung der Öffentlichkeit zu präzisieren und ein möglichst von einer breiten Mehrheit der Bevölkerung getragenes Votum des Stadtparlaments vorzubereiten“. Der nächste Schritt sei nun, das weitere Verfahren nach der Zustimmung des Stadtparlaments gemeinsam mit den Ortsbeiräten zu besprechen. Läuft alles nach Plan, entscheiden die Stadtverordneten im vierten Quartal 2018 darüber, auf welcher Fläche vorrangig gebaut wird.