Posts Tagged ‘Mareike Pelleworm’

Birger kennt die Tote – Grauen am Ententeich – zweiter Krimi aus der Marbach

Mittwoch, Februar 20th, 2019
Im dritten Teil des Auszugs aus dem Manuskript vom „Grauen am Ententeich“ kommen die Verliebten endlich in Fahrt. Foto: Daniel Grosse

Von Daniel Grosse

Auch den folgenden dritten Teil meines Manuskripts vom „Grauen am Ententeich“ hatte ich noch vor knapp zwei Wochen, bei meiner Lesung auf der WABLage 2.0 in Cölbe, an einem entspannten Sonntagvormittag, 30 Zuhörern, vorgetragen.

Auszug aus dem Rohmanuskript:

…In zwei Unterleibern wurde es heiß. Birger schloss die Augen. Beide schrien gleichzeitig. Die Kommissarin war jetzt weit weg, ganz weit weg.

„Dich liebe ich, Betty. Ehrlich. Aber diese irre Jagd damals, nach dem Kopf, hat mich einfach völlig aus der Bahn geworfen.“

„Wie meinst du das? Keine Bange, das wird jetzt kein Verhör. Ich möchte dich nur verstehen, auch weil ich mich frage, wo mein alter Birger geblieben ist.“

„Der ist noch da. Ich bin es. Und bestimmt bleibt unser beschauliches Marbacher Leben in Zukunft ja auch verschont von weiteren Verbrechen – oder was weiß ich von was.“

„Na klar. Hier ist alles friedlich, und das wird auch so bleiben. So, mein lieber Birger, jetzt tu mir einen Gefallen: Mach dir das bewusst, vergiss den ganzen Scheiß von damals, diese irre Jagd nach dem Kopf. Vergiss die Harrys dieser Welt, die seltsam Frisierten – und vor allem all die blonden Kommissarinnen.“ Betty zwinkerte. Das friedliche Marbach? Wie sehr man sich da doch irren kann.

Es klingelte. In der Küche von Birger roch es nach Thymian und Kerbel. Die große Salatschüssel von dem Mittagessen der beiden Verliebten stand im Spülbecken. Auch ein süßlicher Geruch hing noch im Raum. „Schwarzwälder Kirschtorte, ganz sicher!“ Diese Worte sprach ein ihm wohlbekannter Marbacher zu ihm. Birger hatte die Haustür geöffnet und draußen stand der Fotomann, mit dem er und Betty gemeinsam mit den anderen vor zwei Jahren den seltsamen Kopf gejagt hatten. „Ja, da liegt noch ein letztes Stück Torte auf dem Teller, Betty hat es übriggelassen“, erzählte Birger dem Fotomann, dem älteren Herrn.

„Möchten Sie etwas bestimmtes von mir? Haben Sie es eilig, oder warum haben Sie so oft geklingelt?“, wollte Birger von ihm wissen.

„Ich habe einen Anruf von Pressesprecher Krahlich erhalten. Du – ich darf dich doch duzen – erinnerst dich doch an ihn, den Sprecher der Marburger Polizei?“

„Na klar. Und das mit dem Du ist in Ordnung.“ Nur zu gut erinnerte Birger sich an Krahlich. „Und was hat das mit mir zu tun?“ Der Fotomann zögerte mit einer Antwort, schließlich hatte Krahlich ihn vorhin nur deshalb inoffiziell angerufen, weil er mit dem Redaktionsleiter etwas vereinbart hatte. Diskretion. Denn der Fotomann und der Redaktionsleiter kannten sich aus alten Zeiten bei der Marburger Lokalzeitung. Und wenn einer etwas wissen könnte, was in Marbach vor sich geht, dann der Fotomann, hatte der Redaktionsleiter Polizeimann Krahlich versichert. Aber all das gehörte nun mal nicht zu einer offiziellen Vernehmung, war reine Recherche zu Hintergründen. Und die Hintergründe, welche auch immer, hatten schließlich dazu geführt, dass die arme Mareike Pelleworm mit einem Messer in der Brust tot im Anbau des Marbacher Bürgerhauses gefunden worden war. Also, was wusste der Fotomann über das blutige Geschehen, was vielleicht Birger?

Der hörte zu, als der Fotomann ihn genau zu diesen Themen befragte. „Sie kennen doch den Chorleiter. Singen Sie nicht auch im Männerchor mit?“, lautete Birgers Gegenfrage.

„Ja, ich bin Chormitglied, aber schon lange nicht mehr als aktiver Sänger, nur als passives Mitglied.“

Birger war fassungslos: „Und dann haben Sie trotzdem keine Ahnung, wer da etwas gegen Mareike Pelleworm gehabt haben könnte. In den Marbacher Nachrichten stand doch der Bericht über das gemeinsame Konzert der beiden Marbacher Chöre, dem Gemischten- und dem Männerchor. In der Markuskirche waren die aufgetreten, meine ich. Unter den Marbacher Chorsängern kennt doch jeder jeden. Ich lese Comics und liebe meine Betty, die Schwarzwälder Kirschtortenspezialistin. Mit den Chören habe ich nichts am Hut“, sagte Birger.

Der junge Marbacher kannte die tote Frau aus Grundschulzeiten. …

Fortsetzung folgt.