Posts Tagged ‘Tod’

Der Tod riecht nun einmal so, nach Eisen, blutig – Grauen am Ententeich – Krimi aus der Marbach

Mittwoch, Februar 13th, 2019
Mit dem Arbeitstitel „Grauen am Ententeich – Birger und Betty decken auf“ ist der zweite Teil der Marburg-Marbach-Krimi-Reihe von Daniel Grosse am Start. Foto: Daniel Grosse

Von Daniel Grosse

Arbeitstitel „Grauen am Ententeich – Birger und Betty decken auf“. Bei der dreitägigen Kultur-Veranstaltung WABLage 2.0 in Cölbe musste der Krimi-Nachfolger vom „Plausch am Ententeich“, Mitte Februar 2019, während meiner Lesung, zeigen, was Birger und Betty zu Weiterem antreibt. In loser Folge ist hier mehr darüber zu lesen. Das Buch folgt im Laufe des Jahres. Print und E-Book.

Aus dem Rohmanuskript:

Nur weil das A nicht auf der Notenlinie stand, starb Mareike Pelleworm. Sie sang an diesem Abend das Stück „Gib mir diesen Stich ins Herz“. Das Messer steckte noch tief im Brustkorb der 28-Jährigen, als die Kommissarin auf den Parkplatz des Bürgerhauses Marbach fuhr. Das After Shave ihres guten Freundes, der vielleicht mehr als das war, haftete noch an ihrer Haut. Der liebe Redaktionsleiter der Marburger Lokalzeitung, dachte sie. Sie schüttelte sich bei dem Anblick, der sich ihr bot. 20 Menschen, Frauen und Männer, gemischt, manche schick gekleidet, andere in lockerer Freizeitkleidung standen vor dem Bürgerhaus. Die Kommissarin sah Tränen, versteinerte Gesichter, andere blickten starr vor sich hin. Manche plapperten, die meisten schwiegen jedoch. Der Kollege vor Ort hatte der Kommissarin schon Details genannt. Die Gruppe hatte geprobt. Im Anbau des Bürgerhauses übten die Mitglieder des Gemischten Chores ihre Stücke ein. Im Herbst wollten die Sängerinnen und Sänger vier oder fünf Stücke bei dem Konzert in der Gedächtniskirche in Berlin singen. Eine Einladung des Regierenden Bürgermeisters von Berlin hatte auch die Marbacher überrascht. Aber die Freikarte hatten nun einmal sie gewonnen.

Es war eine Idee, die aus einem Wettbewerb heraus entstanden war. Immerhin sang der Regierende Bürgermeister von Berlin seit Jahren selbst in einem Gemischten Chor. Er wollte in der Hauptstadt hören, was in der Provinz an gesanglichen Schätzen verborgen ist. Ein Chor von zehn, die die Einladung erhalten hatten, war der Gemischte Chor aus der Marbach. Er sollte nach Berlin reisen. Im Oktober zum Herbstkonzert in die Gedächtniskirche.

Ob sich das nun erledigt hat?, überlegte die Kommissarin, als sie aus ihrem Dienstfahrzeug stieg. Sie hob ihr linkes Bein aus dem Wagen, weit gespreizt, stellte den Fuß auf den Boden des Parkplatzes. Der intime Geruch des Redaktionsleiters strömte an ihr vorbei. Sie hatte vorhin keine Zeit gehabt, neue Unterwäsche oder eine andere Hose anzuziehen. An Duschen gar nicht zu denken. Trotz des Grauens , das sie erwartete, lächelte die Kommissarin kurz.

Im Flur des Bürgerhaus-Anbaus roch es nach Eisen. Die Kommissarin kannte das. Tatorte waren doch alle gleich. Der Tod, wenn er blutig daher kam, roch nun einmal so. Trotzdem irritierte sie etwas. Wenn der Chor vorhin geprobt hat, mussten eigentlich alle in dem Probenraum anwesend gewesen sein. Warum hat keiner etwas von dem Stich mitbekommen?

„Haben Sie auch den Notenschlüssel erkannt?“, fragte eine Stimme hinter ihr, die zu einem Mann gehörte, der die Ermittlerin an einen Basketballspieler erinnerte. Allein wegen seiner schieren Größe. Die Kommissarin stellte sich vor, wie dieser Mann mühelos jeden Ball über die Köpfe seiner Gegenspieler hinweg in den Korb hob. Fast hätte sie den Kollegen nicht erkannt, der neben dem Hünen stand. Noch hatte er diesen so dünnen weißen Anzug an, wie Anstreicher ihn tragen, mit solch einer putzigen Kapuze oben dran. Er gehörte zur Spurensicherung. Sie hatte ihre Arbeit beendet. Verhören wollte die Kommissarin eigentlich erst später. Warum kam dieser Basketballspieler also jetzt schon zu ihr oder wurde gebracht?

„Sie sind vom Fach? Anscheinend ja. Warum also ein Notenschlüssel, was meinen Sie?“

Die Kommissarin schaute zu dem Kopf des großen Mannes hinauf und wartete auf die Antwort.

„Ich bin der Chorleiter“, sagte der Angesprochene.

Die Sahne hing ihr noch im Mundwinkel. Betty schaute in den runden Spiegel, der an der blau-gekachelten Wand hing. Die war nicht ihr Badezimmer. Eine Männerstimme rief von hinten: „Komm bitte wieder zu deinem Konditor zurück ins Bett. Ein Stück ist noch da.“ Der, der das sagte, war Birger, es war sein Bett, seine Wohnung. Und er war der Freund von Betty, von seiner Liebsten, die neben Birger nichts mehr liebte als Schwarzwälder Kirschtorte. War sie unglücklich, sagte sie häufig ganz unvermittelt: „Dann mach ich nicht mehr mit.“ Das Signal für Birger, in Hochgeschwindigkeit zum Bäcker in der Brunnenstraße zu rennen und am besten gleich eine ganze Torte zu kaufen.

Fortsetzung folgt….